Die Naherholungsgebiete – all unsere wunderbaren Wiesen, Wälder und Almen rund um Kufstein – bedürfen besonderer Aufmerksamkeit. Nur durch den schonenden Umgang mit Grund und Boden, durch das sorgfältige Bewirtschaften durch unsere Bäuerinnen und Bauern bleiben diese Kulturlandschaften ein Ort der Regeneration und Erholung für alle Menschen. Stichwort: Österreichische Raumordnungskonferenz (ÖROK).

Bewusstseinsbildung, wo unsere Lebensmittel herkommen und wie sie angebaut werden, ist uns ebenfalls ein großes Anliegen. Gerne sind wir bereit, dafür in Kindergärten und Schulen entsprechende Aufklärungsarbeit zu leisten. Hofbesuche sind eine weitere ideale Gelegenheit des Austausches. Ein sehr spezielles Thema ist für uns Bäuerinnen und Bauern die Verunreinigung von Feld und Flur durch Hundekot. Alleine durch Leinenzwang wird hier zu wenig dagegen ausgerichtet. Unserer Meinung nach bringt Bewusstseinsbildung, warum das so gefährlich ist, mehr. Ein Beispiel: Durch den Besuch einer Hundeschule können Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer über die Problematik der Futterverschmutzung, die ja unmittelbar die Lebensmittelproduktion betrifft, besser und effizienter aufgeklärt werden! Wir sehen auch eine Chance bei dieser Art der Bewusstseinsbildung darin, dass etwa bei Nachweis einer solchen Teilnahme die Hundesteuer für ein Jahr erlassen wird. Da haben wirklich alle etwas davon! Und es ist eine weitere Möglichkeit, die Bedeutung der Landwirtschaft ganz allgemein zu unterstreichen.

Ähnliche Beiträge