Viele gute Gedanken und visionäre Ideen sind im Briefkasten unseres Bürgermeister-Kandidaten Hannes Rauch eingelangt, seit dieser vor ein paar Wochen die Kufsteinerinnen und Kufsteiner um ihre besten Ideen für die Stadt gebeten hat. »Vieles deckt und ergänzt sich perfekt mit den Ideen von unserem Team und mir. Das zeigt einmal mehr, wie vertraut meine Liste mit den Bedürfnissen und Anliegen der Menschen hier ist«.

Vielfach ging es bei den Einsendungen um das Thema Naherholung. Das Bedürfnis nach entsprechendem Raum ist bei allen Altersgruppen gleich hoch. Grund genug für Hannes Rauch, daraus die Idee für einen neuen öffentlichen Park zu entwickeln.

Konkret geht es um den Kinkpark in Endach. Mit seiner Öffnung zu einer frei zugänglichen Parkanlage würde die Festungsstadt wohl vielen Menschen einen lang gehegten Herzenswunsch erfüllen. Ohne Eintrittsticket oder Konsumationszwang können hier für alle Generationen vielfältigste Aktivitäten Raum finden. Kleinkinder dürfen gefahrlos mit dem Dreirad die Natur erforschen. Zwischen den Bäumen lassen sich Hängematten und Slacklines befestigen. Zum Fußballspielen bieten die Grünflächen genauso Platz wie für Federball. Spazierengehen, faulenzen, sich mit Freunden treffen – so unterschiedlich die Menschen sind, so unterschiedlich sind auch ihre Freizeitbedürfnisse.

Das Potenzial ist wohl auf vielfältigste Weise gegeben, dass aus dem Kinkpark ein Ort der urbanen Naherholung und Entspannung wird. Nachdem Kufstein immer mehr verdichtet wächst, braucht es umso mehr an Grünflächen für das Herz, den Körper und die Seele.

Wie wichtig ist ein solches Naherholungsgebiet in Endach für Sie? Wie würden Sie den Kinkpark nützen? Welches Angebot finden Sie hier wichtig? Schreiben Sie uns doch Ihre Gedanken und Vorstellungen dazu.

Ähnliche Beiträge

2 Responses

  1. Reinhard Karner

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    der Kinkpark als Projektstandort klingt sehr gut. Wer ist der Eigentümer dieser Liegenschaft?
    Lg Reinhard Karner

    Antworten
    • kufsteiner-volkspartei

      Sehr geehrter Herr Karner!

      Vielen Dank für Ihr Interesse zu diesem Thema.
      Der Kinkpark ist derzeit Eigentum des Herrn Labek. Wenn ich und mein Team das Vertrauen erhalten, für Kufstein tätig werden zu dürfen, gibt es hier sehr gute Vorraussetzungen, gemeinsam diese Projekt konkret anzugehen. Details möchten wir gerne erst nach dem 28.2.16 erzählen.

      Für weitere Inputs und Fragen stehen wir Ihnen jederzeit sehr gerne zur Verfügung.

      Ihr Hannes Rauch

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.